Eines vorweg, wir haben uns entschieden, wie es weitergeht. Der nächste Flug dauert knapp drei Stunden. Wer erratet, wohin es geht? Die Auflösung gibt es ganz unten.

Strandtage

Bondi Beach

Als wir beim Bondi Beach ankamen, waren wir erstaunt, dass der Strand trotz kaltem Wind so voll war. Während andere mit Badeanzug sich in die Wellen stürzen, zogen wir unsere Daunenjacke hoch und machten uns auf, den Klippen entlang nach Coogee zu spazieren. Wir hielten kein Zeh ins Wasser, da die Temperaturen hier ähnlich wie in der Schweiz sind. Auf dem Weg hielten wir immer wieder an und beobachteten die Surfer. Sobald auch wir ‚Gfröhrli‘ genug warm haben, müssen wir das ausprobieren!

Am Abend zeigte uns dann unsere Gastfamilie die Serie ‚Bondi Rescue‘, in der Lifeguards von einem Filmteam begleitet werden. Unser erster Gedanke war, dass der Strand heute doch eher leer war. An einem heissen Sommertag besuchen bis zu 35’000 Badegäste diesen Ort! Der Sohn der Familie ist selber freiwilliger Helfer am Whale Beach und zeigte uns sein Buch über alle Gefahren an australischen Stränden. Nebst Haien und giftigen Tieren, sind das die Rip-Currents. Das von den Wellen hereingetragene Wasser muss ja irgendwo wieder abfliessen. Die Gefahr bei einem wellenreichen Strand schlummert dort, wo das Wasser am ruhigsten ist. Unter der Oberfläche ziehts das Wasser raus und dich mit ihm. Von nun an, werden wir den Strand immer zuerst gut beobachten und nur bei den Wellen reinhüpfen. Der ruhige Abschnitt ist die wirkliche Gefahr. Erkennst du die Rip-Currents auf dem Bild?

bondi_beach

Fährenfahrt nach Manly

Der Aussicht wegen nahmen wir die Fähre zur Vorstadt Manly. Es hat sich definitiv gelohnt, den Hafen von Sydney noch aus einer anderen Perspektive zu sehen.

In Manly selber haben wir nicht viel gemacht. Ein bisschen geschlemmt und den Blick aufs Meer genossen. Am Shelly Beach gab es Tafeln, mit den Meeresbewohner vor Ort. Wobegongs, Seedrachen und Stachelrochen haben unser Interesse definitiv geweckt. Aber die kalte Brise hinderte uns, die Taucherbrille aus Rucksack zu nehmen.

seadragon_sculpture

Blue Mountains

Mit dem Zug fuhren wir innerhalb von 1.5 Stunden ins Zentrum der Blue Mountains. Leider regnete es bei unser Ankunft dermassen, dass wir uns in unserer Unterkunft verkrümmelten. Melissa hat Tickets für ein Konzert im Edelhotel vor Ort gewonnen und da wir sowieso in die Berge wollten, hat sie diese uns geschenkt. Es war speziell als zwei Backpacker in dieser eleganten Atmosphere zu sein. Trotzdem genossen wir die U2-Coverband und die lustigen Tänze um uns herum.

blue_mountains_panorama

Am Tag darauf liess das Wetter zu, die Hotspots der Ortschaft abzulaufen. Entlang der Klippe entdeckten wir Wasserfälle, faszinierende Vögel und natürlich die „Three Sisters“. Der Legende nach hat ihr Zaubervater sie in Steine verwandelt, um sie vor dem angreifenden Feind zu schützen. Er selber verstarb im Krieg, bevor er die zurückwandeln konnte. So warten sie bis heute auf ihre erneute Umwandlung. Dieser Lookout war ein richtiger Menschenmagnet! Am Schluss des Tages waren wir so erschöpft, dass wir den Weg von den Wentworth Falls zum Bahnhof getrampt sind. Ohne Probleme klappte das auf Anhieb!

Jetzt aber!

Wir verlassen Australien bereits morgen wieder! Jawohl, du hast richtig gelesen. Nicht umsonst steht auf unserer Titelseite ‚Quer durch den Südpazifik‘. Ausserdem beginnt im Dezember auf den Inseln die Regenzeit. Es ist definitiv gemütlicher vorher dort zu sein. Sydney war einfach das Sprungbrett in die Südsee. Schon so war die Anreise genügend lang und hier konnten wir perfekt unseren Jetlag auskurieren.

Trommelwirbel!

Der erste Südseestaat, den wir besuchen ist Neukaledonien. Wir verbringen fast eine Woche in der Hauptstadt und beginnen dann mit einer Rundtour. Du hast noch nie was von diesem Ort gehört? Dann bleib dran. Der nächste Blogbeitrag folgt.

Was wird mit Australien? Sobald der Regen im Südseeparadies einsetzt ist hier Hochsommer und wir hoffentlich mittendrin.

Jetzt noch ein paar letzte Impressionen aus diesem wunderschönen Land. Bis bald Australien!

sydney_by_night_wir

Liebe Familie Cormio
Danke habt ihr uns bei euch aufgenommen und uns voll und ganz umsorgt. So hatten wir einen sorgefreien Start in unsere Reise. Wir sind euch wirklich von Herzen dankbar! <3

cormios_wir

2 Replies to “Frühlingstage in Sydney”

  1. wieder auf reisen aber gute wie gehts es daniel
    so auf dem foto,s hat er wieder ein wenig farben bekommen
    schaden das australien wieder muss warten
    danke für die schöne bilder passt auf ihr zwei ich habe beiden lieb ovi

    1. Hallo Ovi
      Daniel macht es gut. Wenn sein Bauch ein bisschen unruhig ist, dann wissen wir jetzt was zu tun ist. So können wir unsere Reise endlich geniessen und sind jeden Tag in der Sonne. Herrlich! Australien muss nicht lange warten. Dezember ist bald 🙂
      Pass auch auf dich auf! Wir haben dich auch lieb. Liebe Grüsse an dich <3

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .