Irgendwo in den Bergen vom Kanton Waadt fuhren wir los in Richtung Wallis. Unterwegs fuhren wir am Schild des grössen Unterwassersees in Europa vorbei. Das mussten wir sehen, wir hielten an und machten gleich bei der Tour mit. Es gibt die Legende, dass früher junge Mädchen nachts heimlich dorthin schlichen im Glauben, dass sich im Wasser das Gesicht ihres zukünftigen Ehemanns spiegelt. Heutzutage wäre das nicht mehr so einfach. Wir sassen in einem Boot mit ca. 25 anderen Personen. Um uns herum waren etwa noch drei andere Boote unterwegs und manchmal gibt es abends sogar live Musik. Da wird wohl nix mit unentdecktem Reinschleichen. Die geflutete Höhle ist sehr eindrücklich und liebend gern würden wir in diesem klaren Wasser tauchen, es hat sogar Fische. Und wir waren stolz, dass unsere Kamera unter Wasser gehalten werden kann, um diese zu fotografieren. Die anderen um uns herum dachten wohl, dass wir verrückt sind.

Dann fuhren wir so nahe wie möglich ans Zermatt, denn dort ist es „autofrei“ bis auf die nervigen Wägeli von all diesen Hotels. So campten wir in Täsch für eine Nacht. Um uns herum Berge und wir waren schockiert über uns, welcher dieser Berggipfeln ist das Matterhorn? Was sind wir für Schweizer, wenn wir das Matterhorn nicht erkennen? Erst das App für Gipfelerkennung hat uns erleichtert. Das Matterhorn war nicht in Sichtweite!

Am nächsten Tag stiegen wir in den Zug, der uns nach Zermatt brachte. Da war es, das Matterhorn und wir haben es ganz ohne App erkannt.  🙂
Es gab zwei Optionen, entweder zum Gornergrat oder zum Matterhorn Glacier. Irgendwie war uns klar, dass wir zweiteres besuchen wollen. Da kommt man näher an das Matterhorn. Aber die Anstehreihe war beim Gornergrat viel länger. Das verunsicherte uns… Wir googelten und blieben dann doch bei unserem Plan. Während der Bahnfahrt, hatten wir unglaublich schöne Sicht aufs Matterhorn ganz ohne Wölckchen. Wir freuten uns, oben Fotos zu schiessen vom Matterhorn mit blauem Himmel. Doch noch bevor wir angekommen sind, hat sich ein Wölkchen auf es gestürtzt und jetzt gibt es vor allem Bilder mit Wolken.

Wir assen Mittagessen, stiegen an jeder Zwischenstation aus und liefen über eine Hängebrücke. Es war ein toller letzter Tag zu zweit. Ein richtiges Highlight!

wolkenlos_matterhorn
Foto bevor die Wolke sich aufs Matterhorn stürzte.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .